Haus W

Das kleine Altstadtensemble besteht aus dem straßenseitigen Wohnhaus, im Kern wohl  18-19. Jahrhundert mit Aufstockung etwa 1960 und einer Scheune, welche das Grundstück zum Spitalwall abschließt. Beide Gebäude umschließen einen Innenhof.

Das vorhandene Werkstattgebäude ( Flachdachbau von ca. 1960) im Innenhof wurde entfernt und ein ruhiger, gut belichteter Wohngarten geschaffen.

Das Wohnhaus wurde umfassend saniert. Dabei wurden im Wohnhaus funktionelle Verbesserungen und umfangreiche Erneuerungen im Bestand  vorgenommen werden. Ein bereits vorbereiteter Dachgeschossausbau wird fertiggestellt, die Grundrisseinteilung optimiert.

Die Fassade zur Konrad-Förster-Gasse wurde altstadtgerecht saniert, Fenster mit Sprossen eingebaut und mit Faschen ausgebildet.

Die zum Spitalwall gelegene historische Scheune wird nach statischer Sicherung erhalten und als Garage umgenutzt werden.

Bauherr:                  Privat

Fertigstellung:        2015

Leistungen:             LP 1-8